Vorgarten im Wandel der Jahreszeiten

Ein Ehepaar aus Voerde berichtet:

Für uns und unser Haus ist der Vorgarten ein großer Gewinn. Er wertet das Haus optisch auf und erfreut uns immer wieder. Oft bleiben Passanten stehen und bewundern die schöne Gestaltung, und bei der Gartenarbeit kommt es vor, dass lobende Worte über den Vorgarten zu einem kleinen Schwätzchen führen.

April

Mai

Juni

Juli

August

 

September

Oktober

Immer wenn wir nach Hause kommen, fällt der erste Blick in den Vorgarten unserer kleinen Doppelhaushälfte aus den fünfziger Jahren. Nur das Haus, nicht aber die Gestaltung des Vorgartens stammt aus dieser Zeit. Aus einer Rasenfläche, in deren Mitte ein alter Kirschbaum stand, wurde ein Vorgarten, der nicht nur uns Freude macht. So abwechslungsreich, wie die Jahreszeiten in unseren Regionen die Natur gestalten, verändert sich der Vorgarten mit seiner vielfältigen Bepflanzung im Laufe des Jahres. Niedrige Buchsbaumhecken geben ihm eine Struktur, indem sie die Fläche in einzelne, unterschiedlich große Felder unterteilen. Das wirkt sich bei der Gartenpflege auf unsere ohnehin große Motivation aus: ein Feld ist fertig, jetzt ist das nächste an der Reihe. Niemals ist der Vorgarten ganz kahl, denn die Hecken bleiben im Winter grün. Spannend wird es im Frühling, wenn im gesamten Vorgarten viele weiße Tulpen und Narzissen blühen. Dann geht es weiter durch das Jahr mit immer neuen Farbeindrücken, vornehmlich gelb, blau, lila, grün und weiß. Der Vorgarten verwöhnt uns, er macht nicht viel Arbeit und gönnt lange Ruhepausen. Eine Rindenmulchschicht sorgt für einen wildkräuterarmen und trotz der Südseite nicht zu trockenen Boden. Verblühte Frühblüher werden abgeschnitten und alle drei Jahre durch frische Zwiebeln ergänzt. Auch andere welke Blüten werden im Laufe des Jahres heraus geschnitten. Diese Arbeit hält sich in Grenzen. Etwas mehr wird es, wenn die Buchsbaumhecke fällig ist. Der Schnitt geschieht maschinell. Vor dem Zünsler konnten wir die Hecke mit einem biologischen Spritzmittel retten. Im Herbst schneiden wir die meisten Stauden herunter. Gräser und einige welke Blütenstängel bleiben stehen bis zum Frühjahr. Dann geht es von vorne los.

Wesser Vorgarten Voerde Kontrast

Originaltext der Eigentümer