Aktuell

Hier regt sich viel

Erfahren Sie Neuigkeiten von den Wesser-Glücksbringern, informieren Sie sich zu aktuellen Events und finden Sie hilfreiche Informationen. Schauen Sie immer mal wieder vorbei – wir freuen uns auf Sie!

Happy World Bee Day

Heute ist der 20.05. und Weltbienentag 🙂

Weitere Informationen gibt es unter: www.weltbienentag.de

Unser Foto des Tages:

Wesser Wesel Weltbienentag 2020

Ich habe einen Blumenkübel mit einer Lupine und Petunien bepflanzt und sofort war der Besuch da.

Lupinen sind „Tausendsassa“, sie gehören mit zu den vielseitigsten Pflanzen, nicht nur für Kübel sondern vor allem für den Staudengarten. Ihre meist üppigen 50 cm großen Blütenkerzen blühen in einem Farbspektrum von weiß über rosa bis hin zu violett und gelb und und zwar von Mai bis August. Daher lassen sie sich gut mit anderen Sommerstauden wie Phlox, Sonnenhut oder Veronica kombinieren. Sie verleihen jedem Garten einen gewissen „Cottage-Charme“. Besonders wirkungsvoll ist die Kombination mit dem großen Kugellauch (Allium).

 

 

Gartenrenovierung Teil 2

Rollrasenverlegung mit David & Max.

Wesser Wesel Garten Renovierung

Zuvor aber wurde die Beregnungsanlage überprüft und wieder instand gesetzt.

Mit der Hinzunahme der neuen Pflanzbeete haben wir die Anlage um einige Wasserkreisläufe erweitert. Hier ist es wichtig, das Wachstum der Pflanzen zu beobachten. So sorgt die optimale Versorgung mit Wasser und Dünger dafür, dass nach 1 Vegetationsperiode der Garten schon richtig eingewachsen wirkt.

Wir haben ein Auge drauf- denn wir sind auch für den Gartenservice zuständig 🙂

Und das sind die Bilder aus Mai 2020– die Mühe hat sich gelohnt

Wachgeküsst

Aus dem Dornröschenschlaf wachgeküsst:

Ob in Teilbreichen oder gesamt: Die Ergebnisse einer durchdachten Gartengestaltung werden die Besitzer das ganze Jahr hindurch überraschen.

Wie es gelingt, erleben wir seit 1 Jahr an diesem Garten: Angefragt wurden wir, um eine defekte Beregnungsanlage zu reparieren und im Anschluß Rollrasen zu verlegen. Während des Gesprächs mit der Bauherrin stellte sich aber schnell heraus, dass sie mit der gesamten Gartengestaltung nicht mehr zufrieden war. Es galt, die Vorzüge dieses Gartens zu erhalten, herauszustellen und neu zu definieren.

Eine spannende Aufgabe, die wir gut gelöst haben. Der Garten lohnt es seinen Besitzern mit Blüten, Farben, Düften und wunderbaren Winterbildern.

Und so sieht es im Mai 2020 aus:

Auch im hinteren Gartenteil tragen unsere Bemühungen Früchte: Die Pflanzen wachsen und gedeihen, der „Robi“ mäht und Dank der Bewässerungsanlage sowie der zeitigen Frühjahrsdüngung sieht man den Rasen im satten Grün.

Die kleine Bank auf dem Hügel ist zum Lieblingsplatz unserer Auftraggeberin geworden, weil sie hier so schön in der Abendsonne sitzen und in den Garten blicken kann. Bei soviel Wertschätzung geht unser Gärtnerherz auf 🙂

Unser neues Beet

Unser neues Beet

Im Herbst letzten Jahres kam die Idee, die Böschung, die weder schön noch pflegeleicht war, in ein neues Beet umzuwandeln. Im Februar haben wir die Vorarbeiten ( L-Steine und Stahlblechkante als Abschluß setzen, Boden austauschen und den Gehweg absplitten) erledigt. Im März kam die Bewässerung, die Eiche und die Hecke wurden gepflanzt. Und jetzt, Ende April haben wir die Stauden gepflanzt.

Vorab wurde die Fläche pflanzfertig vorbereitet.

Hier kam unser neuer Unkrautstecher für Wurzelunkräuter zum Einsatz: Mit dem richtigen Werkzeug geht´s eben besser:

Sören zeigt uns, wie gut man Unkraut mit tief sitzenden, festen Wurzeln gezielt ausstechen kann.

Wesser Wesel neues Beet Firmengelände Am Blaufuß

Bei diesem Pflanzkonzept, als Blockbepflanzung angelegt, bilden die Gräser den Hintergrund, der Blühschwerpunkt der Stauden ist im Hochsommer. Der wiederkehrende Rhythmus der Pflanzung sorgt für Ruhe und das Auge findet Halt.

Wir haben insektenfreundliche und langlebige Arten in den Farben blau-weiß gewählt. Wenn´s blüht und eingewachsen ist, zeigen wir mehr.

Im Hintergrund haben wir Gräser gepflanzt: Molinia caerulea `Moorhexe` (Kleines Pfeifengras), das sehr straff aufrecht wächst und eine schöne Herbstfärbung macht. Und Calamagrostis x acutiflora ‚Karl Foerster‘ (Gartenreitgras), das durch seine Blüte besticht. Mittig im Beet, mit einem Wurzelschutz versehen, erfreut uns Aster x herveyi ‚Twilight‘ (Herbstaster) mit ihren blauvioletten Blüten. Sie ist robust, ausdauernd, unkrautunterdrückend und besitzt eine große Anziehungskraft für Bienen. Sie blüht zeitgleich mit dem weißen Sonnenhut (Echinacea purpurea ‚Alba‘), welcher auch eine Bienenweide ist und bildet damit einen schönen Kontrast. Weiter vorne im Beet kommen mit Nepeta x faassenii ‚Dropmore‘ (robuster Dauerblüher) und Calamintha nepeta ‚Triumphator  die „Minzen“ ins Spiel, beide mit ausgezeichnetem Blatt-und Blütenduft. Als besonderes Highlight haben wir als Abschluß den Strandflieder (Limonium latifolium) gesetzt, der uns mit seinen locker verzweigten, schleierartigen Blütenrispen verzaubern wird.

Warum machen wir das?

  • Zum einen optimieren wir mit dieser gestalterischen Aufwertung unsere Außenanlagen, denn sie sind unsere Visitenkarte.
  • Durch diese Erweiterung hat die rechte Seite jetzt einen Abschluß. Da sie direkt an der Straße ist, kann jeder gucken und sich daran erfreuen.
  • Es zeigt unsere Haltung und spiegelt Professionalität.
  • Es ist wertschätzend unseren Mitarbeitern gegenüber- denn bei uns ist es ordentlich und schön!
  • Wir testen hier auch neue Pflanzkonzepte und Kombinationen. Erst wenn sie sich bewähren, setzen wir sie beim Kunden ein.

Und das wichtigste:

  • Wir haben Spaß daran, weil wir Gärtner sind.

Wesser Wesel neues Beet Firmengelände Am Blaufuß

Wässern

Für die Pflanzungen vom letzten Jahr haben wir die Fertigstellungspflege übernommen. Sie beinhaltet neben Lockern, Säubern und Düngen der Pflanzflächen auch das Wässern der Gehölze. Mit unserem neuen Wasserfass war Thomas diese Woche unterwegs und machte sich gut als „Wesser-Wassermann“.

Unsere Baustelle im Kasinogarten Wesel ist immer noch ein Anziehungspunkt: Gerade sind die Zierkirschen verblüht, bald kommt unsere Staudenpflanzung wieder zur Blüte. Und wir freuen uns auf´s Neue! Das ist das Schöne am Gärtnerberuf.

Wesser Wesel Wässern

INFO Staudenbepflanzung:

Was ist der Vorteil einer Staudenbepflanzung gegenüber einer Wechselbepflanzung? Stauden und Gräser sind mehrjährig und kommen – bei richtiger Pflege- jedes Jahr wieder. Je nach Anlage blühen sie vom Frühjahr (z.B. mit Blumenzwiebeln) bis zum Spätherbst. Gut durchdachte und angelegte Staudenbeete sind also auf lange Sicht eine Investion, die sich lohnt. Das A und O ist jedoch die standortgerechte Auswahl der Pflanzung und damit die Planung. Hier ist der Gärtner gefragt, denn er weiß, wie sich die Stauden über die Zeit entwickeln, welche Größe sie haben werden, ob sie sich versamen oder Ausläufer bilden und mit welchen anderen Pflanzen – auch Sträuchern- sie gut zu kombinieren sind.

Auch wenn die Kosten der Erstanlage im Vergleich zu einer Rasenfläche oder Wechselbepflanzung höher sind, haben sie sich nach ca. 3 Jahren amortisiert, wenn die Pflege stimmt. Hierbei sind kontinuierliche Pflegedurchgänge wichtig, wo der Fachmann dann weiß, was zu tun ist: Jäten, düngen, teilen, ausputzen und unerwünschten Aufwuchs entfernen, damit sich die Pflanzen gut entwickeln können.

 

 

 

Unsere Diva

Unsere Diva- Erythronium

„Erythronium (Hundszahn) ist ein dankbares Zwiebelgewächs mit besonderen, „Akelei-artigen“ Blumen. Die stärkste Erythronium Sorte ist Erythronium „Pagoda“. Sie hat ansprechende gelbe Blüten und bräunlich gefleckte Blätter.“

Wesser Wesel Hundszahn

Soweit die Literaturangaben. Wir haben festgestellt, dass der Hundszahn (er heißt so, weil die Zwiebel aussieht wie eben dieser) schon spezielle Ansprüche an den Standort hat. Werden diese auch nur z.T. ignoriert, weil z.B. Wurzeldruck herrscht, verschwindet die schöne Pflanze sehr schnell.

Wesser Wesel Hundszahn

Er bevorzugt einen halbschattigen Standort im Garten, der kühl und leicht feucht ist. Bei uns ist es unter dem großen Firmenschild im Eingangsbereich, wo ein kleiner Quellsteinbrunnen ihm ausreichend Feuchtigkeit spendet. Wenn er blüht, erfreut er uns aber leider auch nur eine kurze Zeit von Ende März bis Mitte April.

Wesser Wesel Hundszahn

Wie sind wir zu diesem schönen Gewächs gekommen? Zu verdanken haben wir es dem Fach: „Pflanzenverwendung / Staudenkunde“, welches Michael´s Lieblingsfach in der Technikerschule war. Dort wurde sie vorgestellt- und Michael´s Ehrgeiz und Interesse war geweckt 🙂

Vorgartenumgestaltung mit David & Max

Vorgarten

Eine Vorgartenumgestaltung im Bestand ist eine spannende Aufgabe: Zum einen soll der vorhandene Charakter erhalten bleiben, zum anderen wünschte die Auftraggeberin sich etwas Pflegeleichteres. Wir haben ihr einen Garten versprochen, der Freude bereiten wird. 🙂

Die ursprüngliche Idee einer „Wellenlinie“ haben wir aufgenommen, indem wir eine Hecke (doppelreihig) aus Zwergspiere (Spiraea japonica ‚Little Princess‘) gepflanzt haben. Diese Sorte eignet sich gut, da sie schnittverträglich ist und eine kompakte Wuchsform hat. Die verbleibende Fläche davor wurde mit dem bodendeckenden Geranium sanguineum `Apfelblüte` bepflanzt, das zwar etwas längere Zeit benötigt, um komplett einzuwachsen.

Geranium sang. `Apfelblüte`

Diese Zeit ist aber gut investiert, da man hinterher mit einem wunderbar dichten, zartrosa blühenden „Teppich“ belohnt wird (Mai-September). Die „Apfelblüte“ ist eine reichblühende, robuste, winterharte Sorte, deren weiße bis hellrosa Blüten mit zarten Adern durchsetzt sind.

In Kombination mit der im Juni-August blühenden dunkelrosafarbenen Spiraenhecke wird es ein schönes Bild geben, das sich gut in die vorhandene Bepflanzung aus Hortensien, Rhododendron, Azaleen und immergrünen Taxus einfügt. Mit der neuen Hecke haben wir jetzt auch eine „Zwischenhöhe“ in den Vorgarten gebracht- so entsteht ein harmonisches Gesamtbild.

 

Wesser Wesel Max & David, die Gärtner

Hier zeigen Max und David die einzelnen Arbeitsschritte: Fläche roden und lockern,

Fläche pflanzfertig vorbereiten inkl. Düngung,

Pflanzen ausstellen, pflanzen

und im Anschluß die Fläche mit Rindenhumus abdecken.

Und wenn man jetzt die Bilder schaut- vorher

Und nachher- so sind wir doch zufrieden. Und die Auftraggeberin auch. Wir kommen zur regelmäßigen Gartenpflege wieder und schauen dann, wie´s aussieht.

Und so sieht es im Mai 2020 aus:

Die Pflanzen haben die Winterzeit gut genutzt und sind angewachsen. Ende März haben wir einen Pflegedurchgang gemacht, gedüngt und die Bewässerung angestellt. Es hat sich gelohnt, denn jetzt- Anfang Mai dürfen wir staunen. Die Azaleen sind in voller Blüte, der Etagen Schneeball (Viburnum plicatum `Mariesii`) zeigt sich von seiner schönsten Seite und die Geranium `Apfelblüte`, die sich anfangs immer etwas schwer tun, kommen auch durch und blühen.

Ab nächsten Monat wird die Spierenhecke `Little Princess` blühen, dann gibt es die nächsten Fotos

Kanadischer Ahorn

Unser kanadischer Ahorn- Wenn er nicht da wäre, würde etwas fehlen

Der Herr, der dieses sagt, ist 88 Jahre jung und ein großer Gartenfreund. Immer noch verbringt er täglich mit seiner Frau viel Zeit im Garten- heute eher zur Muße, früher haben sie mehr gearbeitet. Als er vor 65 Jahren diesen Ahorn als mannshohe Pflanze aus der Baumschule holte, sah der Garten noch ganz anders aus: Auf der linken Seite standen eine Reihe hoher Fichten – wie das damals Mode war. Und so pflanzte er den Ahorn mittig auf den Rasen- das Grundstück war ja groß genug.

Wesser Garten Wesel 65 Jahre

Als die Fichten immer unansehlicher wurden und alles verdunkelten, bestellte er die Firma Wesser. Emil Wesser kam, fällte die Fichten und pflanzte stattdessen eine Taxushecke. Später wurde die Firma Wesser mit der Gartenpflege im Frühjahr und Herbst beauftragt- so war Rainer Wesser lange Zeit „Gast“ in diesem Garten. Im Jahre 2009 kam dann ein Auftrag zur Umgestaltung- und damit Frank Ulbrich ins Spiel. Pflanz-und Wegeflächen sollten behutsam renoviert und erneuert werden. Und so zogen schöne Sträucher wie Cornus floribunda (Etagen-Hartriegel), Viburnum plicatum `Watanabe`(Japanischer Zwergschneeball), Viburnum carlesii (Koreanischer Duft-Schneeball), Rispenhortensien, Glockenhasel, Liebesperlenstrauch und ein Euonymus jap. `Aureus` zusammen mit unzähligen Stauden und Zwiebelpflanzen in diesen Garten ein- und fühlen sich noch heute wohl. Dass sie gut gedeihen, ist dem geschulten Auge unseres Servicegärtners Alexander Stepanov geschuldet, der 1* im Monat im Garten ist und nach dem Rechten schaut. Mit Erfolg!

Wesser Garten Wesel 65 Jahre

Doch zurück zum Ahorn: Die Baumschule Horstmann beschreibt den Kanadischen Ahorn (Acer saccharum) so: „Der Kanadische Ahorn präsentiert im Herbst eine leuchtende und wunderschöne Färbung. Mit botanischem Namen heißt die Pflanze Acer saccharum und er ist ebenso unter dem Namen Zucker-Ahorn bekannt. Diesen süßen Namen verdankt der Zucker-Ahorn seiner Heimat Nordamerika. Dort wird er nämlich als Lieferant von Ahornsirup verwendet. Seine Blätter sind mit einer Länge von 14 cm recht groß und bekommen im Herbst eine orange bis kräftig rote Farbe.
Er erreicht im Alter eine Höhe von 15 bis 20 Meter, nach 30 Jahren ist er etwa 7 m hoch. Sein Blatt findet sich auf der Kanadischen Flagge wieder.“

Wesser Garten Wesel 65 Jahre

Was schätzt unser Kunden an ihm? „Dass er im Sommer wunderbaren Schatten spendet, man unter seiner breiten Krone sitzen und Mittagsruhe halten kann. Dass er eine so schöne Herbstfärbung hat. Und durch den zeitigen Austrieb wissen wir, jetzt ist der Frühling nicht mehr weit.“

Feierabend

Rainer & Emil Wesser genießen ihren wohlverdienten Feierabend- der eine hat sein Tagewerk vollbracht, der andere blickt zufrieden auf sein Lebenswerk. Und die Abendsonne scheint dazu- gibt es was Schöneres?

Wesser Wesel