Alle Beiträge von Wesser

Unsere blauen Schönheiten- Agapanthus (Schmucklilie)

Blaue Schönheiten, die mit wenig zufrieden sind

Wesser Wesel August 2019

Unsere Agapanthus begeistern uns jedes Jahr auf´s Neue mit ihren blauen Blütenbällen. Sowohl für den Garten als auch Balkon oder Terrasse sind sie ideale Wegbegleiter für die Sommerzeit. Sie benötigen wenig Pflege und  kommen auch eine Zeit ohne Wasser aus (die wilden Vorfahren dieser Hybriden haben ihre Heimat in Afrika). In südlichen Ländern sieht man sie häufig am Wegesrand- als „Straßenbegleitgrün“.

Wesser Wesel August 2019

In der Gartengestaltung verwendet man sie gerne, da die dicken blau-violetten Blütenbälle eine große Fernwirkung haben und sehr repäsentativ aussehen. Das hat man sich bereits im Barock zu Nutze gemacht und herschaftliche Schlösser und Anwesen mit diesen Kübelpflanzen verschönert.

Auch wenn sie groß wird wie ein Strauch, ist die Schmucklilie eine Staude. Aber leider nicht winterhart. Da unsere Agapanthus schon richtige „Wuchtbrummen“ sind, überwintern wir sie im Gewächshaus. Wären sie kleiner, würde auch ein dunkler, kalter Keller gehen. Wir bringen die Kübel rechtzeitig Anfang November ins Gewächshaus und holen sie Mitte März wieder raus. In dieser Zeit gießen wir 2-3 mal.

Agapanthus lieben es eng im Topf. Sollte der Topf zu klein werden, kann man die Pflanzen nach der Winterzeit teilen und umtopfen.

Die erste Pflanze hat Michael Wesser vor 30 Jahren von einer Exkursion zum Schaugarten „de Rhulenhof“ (leider seit 2010 geschlossen) mitgebracht- und daraus alle anderen vermehrt.

 

BUGA Heilbronn 2019

BUGA Heilbronn

Wesser Wesel BUGA Heilbronn

Bei super Wetter hat unser Chef Rainer die BUGA Heilbronn besucht

und danach noch einen Abstecher zur Würzburger Residenz gemacht.

Der gemeinsame Besuch letztes Jahr mit der Firma hat ihn so beeindruckt, dass er unbedingt noch einmal hin wollte. Es hat sich gelohnt. Schöne Bilder, vielen Dank!

Lavendel- ohne Dich geht es nicht

Lavendel- ohne Dich geht es nicht

Lavendel: Hören wir das Wort, beginnt das Kopfkino. Vor unserem inneren Auge erscheinen schier endlose Lavendelfelder, die mit ihrer intensiven blauen Farbe und ihrem Duft die Sinne betören. Einmal im Jahr von Juli bis August kann man dieses einmalige Schauspiel in der Provence erleben. Wer nicht so weit fahren möchte, beschert sich sein Duft-und Blüherlebnis im eigenen Garten selber.

Lavendel ist die ideale Pflanze für trockene, sonnige Standorte, da sie wenig Wasser braucht und auch keine großen Ansprüche an den Boden hat. Also ein guter Partner bei der Gestaltung von Gartenanlagen- ob naturnah, klassisch oder modern.

Wesser Lavendel Vorgarten 2018

Wichtig ist der richtige Schnitt- als Halbstrauch neigt sie zur Vergreisung und verholzt, wenn man sie nicht tief genug runterschneidet. Der ideale Zeitpunkt für den ersten leichten Rückschnitt ist direkt nach der Blüte, der zweite erfolgt dann im Frühjahr, wenn die Frostgefahr vorüber ist. Es gibt unzählige Sorten von Lavendel.

Wesser Vorgarten Wesel 2018

Da wir Lavendel gerne flächig pflanzen, verwenden wir die Sorte „Hitcote Blue“. Sie wächst sehr dicht und gedrungen.

Mit Lavendel lassen sich viele Gartenideen umsetzen, er ist ein idealer Begleiter für Salvien und Ziest, Katzenminze und Rosen. Aber auch als Einfassungspflanze ist er beliebt. Beete und kleine Hecken lassen sich hervorragend mit ihm begrünen und beblühen.

Als Duft- und Heilpflanze war der Lavendel schon bei den alten Römern beliebt: Die Blüten getrocknet in kleine Baumwollsäckchen gefüllt ergeben schöne Duftkissen, Lavendelblüten-Öl als Essenz für einen geruhsamen Schlaf und wer es raffiniert mag: Lavendel als feine Zutat in der Küche z.B. mit Lavendeleis.

 

Gartenpflege

Gartenpflege

Unsere fleißigen Gärtner Alexander und Sergiu vom Serviceteam waren in 2 Gärten aktiv.

Wesser Garten Wesel

Den ersten Garten haben wir 2009 geplant und gebaut- seit dieser Zeit führen wir auch die Gartenpflege regelmäßig durch. Besonders stolz ist die Besitzerin, dass wir ihren Buxbaum erhalten konnten.

Jetzt im Juli / August schneiden wir die verblühten Stauden zurück. Einige dieser Stauden, wie z.B. Frauenmantel, Katzenminze, Storchschnabel, Glockenblumen, Phlox, Salvien  und Veronica treiben danach wieder durch und bilden eine zweite Blüte. Sie ist nicht ganz so üppig ist, aber immerhin!

Direkt nach dem Schnitt sehen die Pflanzen etwas „gerupft“ aus. Hier kann man die Stauden mit einer Düngergabe und viel Wasser unterstützen. Sie erholen sich rasch und danach sehen die Beete wieder frisch grün aus. Der Fachmann nennt diesen Staudenrückschnitt auch „Remontierschnitt“.

2017 haben wir den Vorgarten des zweiten Gartens umgestaltet, indem wir die Rasenfläche durch immergrüne Bodendecker (Pachysandra) ersetzt haben.

Wesser Garten Wesel

Der letzte Sommer hat ihnen auch zugesetzt, aber sie erholen sich. Hier haben wir eine Kirschlorbeerhecke maschinell geschnitten. Wir arbeiten seit vielen Jahren bereits mit Akku-Geräten von der Firma Pellenc. Vor allem die Heckenscheren sind eine enorme Verbesserung, da sie leichter und leiser sind. Ein weiterer Vorteil zu den alten Geräten mit Verbrennungsmotor: Sie sind schadstoffarm!

und einen Solitär Kirschlorbeer von Hand mit der Rosenschere.

Im Juli bekommen die Hecken den sog. Sommerschnitt- Buchen, Hainbuchen,  Liguster und Eiben erhalten einen leichten Formschnitt. Achtung: Wegen des Vogelschutzes sollte vorher aufmerksam geguckt werden, dass keine Vögel nisten.

Wesser Garten Wesel

Viele kleine Dinge machen diesen Garten liebenswert: Hornveilchen, sie sich ausgesamt haben, ein kleiner Engel im Blumenbeet oder die Holzschnitzarbeiten ihres verstorbenen Mannes.

Er war es auch, der ihr die Wurzel mitgebracht hat, in die sie versch. Sedumarten gepflanzt hat. Wobei: Gepflanzt ist schon zuviel gesagt. Es reicht, wenn man sie vorsichtig einsetzt, den Rest machen sie alleine. Sie sind sehr anspruchslos und genügsam.

Offene Gartenpforte Sonntag, 21. Juli 2019

Wesser Wesel Offene Gartenpforte Juni 2019

Wir freuen uns auf die zweite Offene Gartenpforte dieses Jahr. Für alle, die im Juni da waren: Ein Besuch lohnt sich, denn der Garten trägt jetzt im Juli seinen Sommerflor- und sieht wieder ganz anders aus, mit neuen Farben und Formen!

 

Open Tuin im Rosendorf Lottum

Sonntagsausflug zum Open Tuin Verheggen im Rosendorf Lottum (NL)

Bekannt aus dem Buch: „Romantische Gartenreisen in den Niederlanden & Belgien“ aus dem Callwey Verlag haben wir den Garten von Theo & Nel Verheggen besucht.

Ein Erlebnis par excellence, denn dieser Garten hält, was er verspricht: Farblich abgestimmte „Gartenzimmer“, durch Blickachsen miteinander verbunden, werden durch einen dicht berankten Laubengang, Buchenhecken und Kletterbögen separiert.

Der Garten besticht nicht nur durch seine unglaubliche Vielfalt an Stauden. Er ist ein ganz pragmatisch gewachsener Garten, wie der Hausherr Theo Verheggen vor dem Götterbaum stehend uns erzählte. Vor 50 Jahren haben er und seine Frau begonnen, diesen Garten mit sehr viel Liebe und Verstand anzulegen und dabei auch ihre Leidenschaft für Dahlien entdeckt.

Ein Besuch lohnt sich.

 

Offene Gartenpforte Juni 2019

Offene Gartenpforte am 16. Juni 2019

Es war ein ganz besonderer Sonntag bei hervorragendem Gartenwetter:

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Gästen, Garteninteressierten und bei unseren Kunden, die uns und den Garten Wesser zur Offenen Gartenpforte am Sonntag, 16. Juni 2019 besucht haben.

Wir hoffen, Sie hatten genauso viele schöne Momente, gute Gespräche, haben gelacht und einen wirklich netten Tag im Garten genossen wie wir.

Vielen Dank dafür sagt das „Offene Gartenpforte Wesser-Team“

Nächster Termin: 21. Juli 2019 von 12-18 Uhr

Der Garten Wesser: Vogelfreundlich

Wesser Wesel Veronicastrum

Wenn es genug Insekten und andere Nahrung gibt, fühlen sich auch unsere „gefiederten Freunde“ wohl.

Auf Grund der insektenfreundlichen Bepflanzung siedeln sich immer mehr Vögel im Garten an.

Neben Nisthilfen (Meisenkästen u.a.) sowie natürlichen Rückzugsorten (Hecken) sind vor allem die Wasserstellen wichtig. Der große Teich sowie Wasserbecken werden häufig besucht. Wir haben beobachtet, dass viele Vögel den Rasensprenger als „Erfrischung“ nutzen und – wie die Kinder- gerne planschen. Neben verschd. Meisenarten und Amseln haben wir einen Grünspecht, Gartenbaumläufer, einen Hausrotschwanz, Heckenbraunellen sowie ein Rotkelchen und einen Zaunkönig. Auch wurde schon eine Klappergrasmücke gehört. Morgens ist das Vogelkonzert natürlich am Schönsten- zur Zeit im Duett mit den Fröschen im Teich.

Wesser Wesel Eisvogel

Und sogar einen Eisvogel hatten wir schon zu Besuch!

Der Garten Wesser: Insektenfreundlich

Im Garten Wesser summt und brummt es. Wir achten bei unseren Pflanzkonzepten auf insektenfreundliche Pflanzen. Gut für Menschen und Tiere sind sie alle Mal, denn sie verwöhnen die Sinne. Den Bienen und Tagfaltern, die sich vom Duft betören lassen, schenken sie süßen Nektar. Und uns Menschen verzücken sie mit ihren Anblick- einfach sensationell schön!

Wesser Wesel Echinaceae

Die Echinaceae als Zier- und Heilpflanze eignet sich für sonnige und trockene Standorte. Sie ist eine schöne, langblühende Staude, die sich auch gut als Blumenschmuck in der Vase macht.

Wesser Wesel Echinops

Die Diestel ist  nicht umsonst „Staude des Jahres 2019“ geworden, da sie eine unglaublich vieseitige Pflanze mit einer großen Familie ist. Hier im Bild haben wir eine Echinops ritro (Kugeldistel), die sehr anspruchslos und genügsam ist. Die schönen dicken Kugeln schweben in einer Höhe von ca. 1 m auf zierlichen Stengeln und sehen auch im Winter noch dekorativ aus.

Wesser Wesel Thalictrum

Thalictrum rochebruneanum, die prächtige Wiesenraute, trägt  ihren Namen zu Recht. Ihre violetten kleinen Blüten sehen fein und luftig – leicht aus und wirken dadurch elegant. Sie leuchten förmlich aus den Beeten – kein Wunder, bei einer Höhe von 150-200 cm!

 

Unser neuer Gartenpavillon

 Unser neuer Gartenpavillon

Wesser Wesel Gartenpavillon

„Als hätte er immer schon dort stehen sollen“, das haben wir alle gedacht, als unser neuer Gartenpavillon fertig aufgebaut war. Als ein weiteres gärtnerisches Gestaltungselement fügt er sich sehr harmonisch auf dem Rhododendronhügel und in die Umgebung ein.

In der Gartenkunstgeschichte spielt z.B. der „Jagdpavillon“ im Barock eine wichtige Rolle, da er zum einen als architektonisches, bauliches Element in Bezug zu der jeweiligen Schlossanlage stand, als auch ganz profan der Unterbringung von Jagdutensilien diente.

Unser Pavillon ist aus Metall und hat eine Grundfläche von  220*220 cm, mit Dach misst er 300*300 cm.