Alle Beiträge von Wesser

Christiane Arp – Chefredakteurin der deutschen Vogue

 

Before it’s in fashion, it’s in Vogue“

Die Modezeitschrift Vogue gilt als Ikone der Printbranche und als internationale Modebibel. Wie die Chefredakteurin Christiane Arp im hektischen Modezirkus zwischen den Schauen von New York, Mailand, Paris und Berlin zur Ruhe kommt, verrät sie dem Handelsblatt Magazin: “ Ein paar tiefe Atemzüge an der frischen Luft sind das beste Mittel, um mich auf die nächste Aufgabe zu fokussieren.“ Und wer hätte das geglaubt: “ Gärtnern ist meine heimliche Leidenschaft“. Weiter geht es hier:

Christiane Arp Chefredakteurin der Vogue Deutschland


60 Jahre Wesser – Ein runder Geburtstag

Lebhaft erinnert sich unser Seniorchef Emil Wesser an die Zeit zurück, als er zusammen mit seinem Kollegen Heinrich Niemeyer den Entschuß fasste, sich selbstständig zu machen- quasi aus dem Nichts heraus. Das Startkapital waren ein Heinkel Roller (Niemeyer) und 1000 Mark (Emil Wesser). Emil Wesser blickt zufrieden auf ein erlebnisreiches und nicht immer einfaches Arbeitsleben, mit Höhen und Tiefen zurück, das ihn nachhaltig geprägt hat. Und so freut sich der rüstige Senior, trotz einiger körperlicher Einschränkungen, den runden 60 jährigen Geburtstag seiner Firma bei guter geistiger Gesundheit feiern zu dürfen.

60 Jahre Fa. Wesser RP vom 08.09.2017

 

Der Wesser Garten

….. zeigt sich Ende August in romantischen Pastelltönen. Disteln, Phlox, Astilben, Wasserdost, Astern und Geranium bilden mit verschieden hohen Gräsern eine herrlich harmonische Staudenkombination, die Auge und Herz erfreut!

LGS Bad Lippspringe: Blumenpracht und Waldidylle

Wir waren da und sagen: Es lohnt sich!

Eine kleine Stadt mit einem großen Kurwald ist einmalige Kulisse für die Landesgartenschau 2017 Bad Lippspringe.

Die Landesgartenschau 2017 in Bad Lippspringe (LGS) ist in vielerlei Hinsicht einzigartig:

Zum einen ist sie die erste Gartenschau in Nordrhein-Westfalen, die vor einer Wald-Kulisse stattfindet. Zum anderen ist die Kurstadt der bislang kleinste Ort, der die beliebte Großveranstaltung ausrichtet.

Mit dem speziellen Spielkonzept der „Elfen und Trolle“ können kleine und große Besucher im Waldpark nicht nur neben einem großen Spielplatz im Umfeld der Adlerwiese toben sondern insgesamt noch elf weitere Spielpunkte in Kaiser-Karls-Park und Kurwald entdecken.

Noch bis zum 15.10.2017 geöffnet. Weitere Informationen unter

https://www.lgs2017.de/

Die Erfindung des Paradieses

„Man muss nicht erst sterben, um ins Paradies zu gelangen, solange man einen Garten hat“. Persisches Sprichwort 

Wer sich davon überzeugen will, kann dies noch bis zum 15. Oktober in Bonn tun. Dort ist auf dem Vorplatz der Bundeskunsthalle http://www.bundeskunsthalle.de ein ca. 400 qm großer Garten entstanden, der dem Innenhof eines großen Hauses nachempfunden ist. Lassen Sie sich in die farbenfrohe Welt aus orientalischen Pflanzen, Licht und Schatten. In breiten Gängen kann man um das zentrale Wasserbecken flanieren, umweht vom aromatische Duft des  Jasmins, Gewürzlorbeers, Rosmarins und Zitronentymians. Bodennahe Pflanzen bilden ornamentale Muster auf dem Boden und von Sitznischen in den Wänden oder Bänken in der Loggia aus kann man den Blick in Garten genießen.

 

 

 

Professionell statt Selbstgebastelt

Die Neuausrichtung eines Unternehmens

Im Mai diesen Jahres durften wir uns über den Besuch von Frau Susanne Wannags freuen. Frau Wannags ist die verantwortliche Redakteurin der Fachzeitschrift TASPO GARTEN-DESIGN, hat schon lange ihre journalistischen Wurzeln im GaLaBau, kennt viele Firmen und ist auf Verbandstagungen und bei Seminaren ein gern gesehener Gast. Sie kam mit der Frage: „Wie hat die Firma Wesser es geschafft, vom klassischen Garten- und Landschaftsbaubetrieb zum Anbieter für exklusive Privatgärten zu werden?“ Gegangen ist sie mit vielen Informationen, ehrlichen Antworten und dem Satz: „Schön habt Ihr´s hier!“ Ihren Bericht und unsere Erfahrungen können Sie hier nachlesen.

GartenDesign_04_2017_GD_04_17

 

 

„Wir sind Gärtner und dem Grün verpflichtet“

“ Es zeigt sich, dass Gutes Bestand hat. Ich bin stolz, Teil eines      alteingesessenen, in Wesel tief verwurzelten Familienunternehmens zu sein, ich nehme die Verantwortung gerne an, will Vorbild sein und die Dinge voranbringen.“
Wiebke Lahrmann

Das ganze Interwiev gibt es hier:

http://www.unternehmerinnenforum-niederrhein.de/2017/07/12/wiebke-lahrmann-wir-sind-gaertner-und-dem-gruen-verpflichtet/

 

 

Internationale Gartenausstellung (IGA) Berlin 2017

IGA 2017 in Berlin

Berlin ist gärtnerisch immer eine Reise wert, das haben wir wieder Pfingsten erlebt. Zuerst besuchten wir die IGA 2017 in Marzahn / Hellersdorf, einem Stadtteil mit 260.000 Einwohnern. Der bestehende „alte Teil“, die „Gärten der Welt =  internationale Themengärten“ (Sehr schön: Der Englische Garten und der Chinesische Garten) wurde um die „Internationalen Gartenkabinette“ erweitert. Besonders gut haben uns der Beitrag aus China „Dule Yuan“ mit seiner geometrischen Achsenstruktur, dem Bambuspfad, einem Blumengarten, dem Wasserkanal sowie einer traditionellen Bambushütte, die mittels moderner Materialien nachgebildet wird, gefallen. Und der Beitrag aus Brasilien. Weiterhin zu erwähnen sind der Wolkenhain,die Seilbahn, die man ohne Beschränkung benutzen kann, die Natur-Bobbahn mit Bobbahn-Ampelmännchen und die Ausstellungshalle „Klettergärten der Welt.“

Weitere Informationen https://iga-berlin-2017.de

Da Hunde keinen Zutritt zur IGA haben, kam Lotti für einen Tag in die „Kita“ unserer Freunde Chris Loderer und Uwe Brzezek vom Büro „Plancontext“ http://www.plancontext.de. Dass sich alle 3 gut verstehen, sieht man auf den ersten Blick. Und weil das Büro den Zuschlag für die Erstellung der  Ausführungsplanung für die LaGa Würzburg bekommen hat, ist ja auch schon klar, wo die nächste Galabau-Firmen- Exkursion 2018 hingeht.

„Dieser Park wird richtig gerockt“, das ist die einhellige Meinung zum Park am Gleisdreieck: Am Samstag Nachmittag ist hier mehr los, als in mancher Fußgängerzone. Es finden sich Leute aller Altersgruppen und Kulturen ein, um Sport oder Musik zu machen, sich zu treffen und zu picknicken. Abhängen, spaziergehen und Radfahren kann man natürlich auch. Der mit ca. 2 Jahren relativ junge „Park am Gleisdreieck“  liegt auf einem Filetgrundstück im Herzen Berlins. Es hätte auch eine Bebauung kommen können. Daher ist es schön zu sehen, dass diese große und großzügige Freifläche so selbstverständlich genutzt wird. Und natürlich ist Lotti wieder mit von der Partie!

Obligatorisch am Tag der Heimreise ist eigentlich immer der Besuch des „Karl Förster Stauden Gartens“ in Potsdam. Dieser Garten fasziniert zu jeder Jahreszeit und wie man sieht, bei jedem Wetter. Zur Zeit wird das Wohnhaus restauriert, der hintere Gartenteil ist abgesperrt aber der Senkgarten ist mit seiner fabelhaften Bepflanzung im satten Grün immer und jederzeit eine Augenweide.

Darüber hinaus haben wir natürlich noch weitere gärtnerisch interessante Dinge in der Hauptstadt gesehen: „Urban Gardening“ heißt es jetzt beim Bäcker. Dort kann man seine Schrippe und den Pfannkuchen im grünen Ambiente genießen. Einfach gemacht, nett und bunt und doch wirkungsvoll, gute Laune gibt es dann umsonst. Die Straßenbäume bekommen ein Wasserreservoir das aussieht, wie eine grüne Plastiktüte, damit das kostbare Nass nicht einfach versickert, sondern direkt und langsam an den Wurzelballen gelangt. Dass fast alle eine Holzverlattung als „Pinkelschutz“ haben, ist bei der Hundedichte nötig! Die grüne Lunge Berlins, der Tiergarten, lädt nach wie vor zum Spazierengehen und Radfahren ein. Wer einkehren möchte, ist im „Schleusenkrug“ gut aufgehoben- immer gut besucht, aber Dank flotter Servicekräfte wartet man nie lange auf Getränke oder Essen. Durch den Tiergarten gelangt man über den Großen Stern direkt zum Brandenburger Tor (gesperrt wegen des Deutschen Turmfestes) und zum Reichstag und ins Regierungsviertel. Am Lustgarten vorbei geht’s zum Neuen Museum, wo man eine intakte, flächige Buchsbaumbepflanzung bestaunen kann, in Berlin scheint der Zünsler noch nicht eingefallen zu sein.

Insgesamt haben wir 109 km mit dem Rad zurückgelegt, alle Besichtigungen und Ziele konnte man hervorragend „erfahren“. Berlin-  eine wunderbar grüne Stadt!

Die kleine Raupe Nimmersatt oder Die Sorge um unsere Falter

Die kleine Raupe Nimmersatt oder Die Sorge um unsere Falter- Leider kein Märchen: Das Verschwinden der Schmetterlinge

Wer kennt sie nicht, die Geschichte der kleinen Raupe Nimmersatt- sie wird heute noch millionenfach vorgelesen. Doch die kleinen Raupen sind in Gefahr, Schmetterlinge werden weniger.Grund hierfür ist zum einen der massive Einsatz der „Chemischen Keule“ und der Rückgang an sog. Nahrungspflanzen. Was kann man als einzelner tun? Gärtnern Sie wieder! Wenden Sie sich ab von Kiesgärten und Splittflächen. Wenn Sie in Ihrem Garten oder Balkon den Schmetterlingen ein breites Angebot von Nektarpflanzen wie z.B.Phlox, Witwenblume  Echinacea (Sonnenhut), Stauden-Sonnenblume (Helianthus), Steppensalbei (Salvia nemorosa) und Sommer-Margerite (Leucanthemum maximum) bieten, erfreuen Sie sich nicht nur an den hübschen Faltern sondern tun Ihrem Auge und der Nase auch etwas Gutes. Wie farbenfroh blühen z.B. Wiesensalbei, Blutweiderich, Sommerflieder und Wasserdost. Und wie wunderbar duften die Pflanzen des Kräutergartens: Thymian, Oregano und Lavendel.

Der NABU ruft zu einer Mitmachaktion auf:

https://nrw.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/zeit-der-schmetterlinge/index.html

Der ganze Artikel zum Thema:

https://www.nrz.de/region/nabu-sorgt-sich-um-den-bestand-der-schmetterlinge-id211045693.html