Traumnote

Unser Auzubi Peter Dümmen schloss mit der Traumnote 1,58 als Jahrgangsbester seine Ausbildung zum Landschaftsgärtner ab.

Peter hat nach 3 jähriger Ausbildung seine Gesellenprüfung mit dieser Glanzleistung beendet. Er hat sich und uns gezeigt, dass neben Theorie (Ausdauer und Fleiß) vor allem Freude an der Arbeit die bestimmende Größe ist, um solche Leistungen zu erbringen. Wir sind stolz, denn auch wir haben dazu beigetragen haben, dass Peter zu einer Persönlichkeit heranreifte.
Wir freuen uns, dass die Firma Wesser Gärten, Grün & Service mit Peter Dümmen einen weiteren kompetenten Gesellen in ihren Reihen hat.

Jubiläum

Seit 20 Jahren sind Frank Blaskowitz und Thomas Jenkel bei uns tätig. Frank Blaskowitz ist Baustellenleiter mit Fachgebiet Zaunbau, Beregnungsanlagen und Technik allgemein.
Thomas Jenkel ist Landschaftsgärtner und arbeitet im Privatgartenbereich.

Seit 10 Jahren ist Rainer Krawath bei uns als Vorarbeiter in der Grünflächenpflege beschäftigt.
Herzlichen Glückwunsch!

GaLaBau Messe Nürnberg 2006: Grüne Trends und Zukunftsmärkte

Exkursion mit 12 Mitarbeitern vom 15.-17.09.2006

Freitag, 15.09.2006
Besuch der Messe in Nürnberg

Treffen 2.45 Uhr pünktlich Fa. Wesser (und alle waren pünktlich!) Abfahrt 3.00 Uhr mit einem Bus und einem PKW
10.00 bis 18.00 Uhr Messe
Die GaLaBau Messe findet alle 2 Jahre in Nürnberg statt und ist Europas größte Fachmesse für Garten-, Landschafts-, Sport- und Spielplatzbau. Über 900 Aussteller hatten 4 Tage lang die Möglichkeit, die ganze Bandbreite, Neuheiten und Trends der „Grünen Branche“ 53.000 Fachbesuchern zu präsentieren. Aktuelle Entwicklungen im Technik Bereich (z.B. Maschinen), Interessantes und Schönes bei den großen Baumschulen (z. B. Lorenz von Ehren, Bruns, Ebben) und Produktpräsentationen der verschiedensten Art machten für jeden der 12 Exkursionsteilnehmer die Messe zum „Aha –Erlebnis“.

Jeder hatte berufsbezogen seine Favoriten, seine Anbieter und Messestände, die ihn interessierten. Zu sehen gab es im Außenbereich Pflasterverlegemaschinen, kleine und große Rasenmäher sowie Rasenbaumaschinen. Beim Geschicklichkeitswettbewerb wurde mit einem Löffel anstelle eines Zahnes am Bagger Kübel gebaggert und es gab einige, die ihr Können unter Beweis stellten.

In der Halle 9 fand der „Landschaftsgärtner-Cup 2006“ statt, ein Bundeswettbewerb für junge Landschaftsgärtner. Zu der sechsten Auflage des Wettbewerbs traten junge Landschaftsgärtner aus dem gesamten Bundesgebiet in 13 Zweierteams an, um ihren Deutschen Meister zu ermitteln. Ferner ging es darum, sich für eine Teilnahme an der Internationalen Berufsweltmeisterschaft im Jahr 2007 in Japan zu qualifizieren. Im Rahmen des zweitägigen Bundeswettbewerbs hatten die Teams insgesamt 14 Stunden Zeit, ihre Aufgaben zu meistern. Dabei handelte es sich um die Gestaltung einer attraktiven Gartensituation auf einer Fläche von 4 x 4 Metern. Der zu Grunde liegende Gestaltungsplan erforderte die Ausführung der für den Landschaftsgärtner wichtigsten Arbeiten und stellte hohe Anforderungen an die Teilnehmer. Sie mussten im Rahmen eines Gesamtwerkes ihr Können in verschiedenen Bereichen unter Beweis stellen, darunter: Vermessung, eine Trockenmauer aus Muschelkalk aufsetzen, eine Holzterrasse bauen, Pflaster verlegen und Pflanzungen durchzuführen. Deutscher Meister wurde das Team Laura Neuffer und Christoph Maurits aus Baden-Württemberg, die sich nunmehr auf die Weltmeisterschaft freuen dürfen. Ole Marzulla aus Lüdenscheid und Dominik Pütter aus Lennestadt vertraten den Landschaftsgärtner-Nachwuchs Nordrhein-Westfalens und belegten mit nicht einmal zwei Punkten Unterschied 4. Platz.

Der Messe Stand unseres Fachpartners „METTEN Stein & Design“ war wie jedes Mal ein besonderes High –Light. Freundlich wurden wir von Herrn Placzek, Repräsentant des Unternehmens und unser langjähriger Ansprechpartner, begrüßt. Neuigkeiten, Trends und das aktuelle „Messebarometer“ waren ebenso Thema, wie aktuelle Bauvorhaben und die Foto – Aufnahmen eines Wesser Gartens mit Metten Pflaster für den neuen Metten Katalog. Auch Herr Hans –Josef Metten fand die Zeit, trotz des Trubels noch ein paar Worte mit uns zu wechseln. Eine wirklich gute Partnerschaft!

Um 18 Uhr schlossen sich die Tore der Messe und wir traten die Reise zu unsere Pension Buchenhof in Hersbruck an, wo uns Frau Renate Zölfl schon erwartete. Solange die Firma Wesser zur Messe nach Nürnberg fährt, wohnen wir schon bei Frau Zölfl. Wir freuen uns immer wieder auf den Buchenhof, die gute Bewirtung und die nette Wirtin!

Nach einer kurzen Pause machten wir uns dann auf in Richtung Hersbruck, um bei einem zünftigen Mal und guter Getränke den anstrengenden Tag ausklingen zu lassen. Ganz so lange konnten wir dann auch nicht feiern, denn am nächsten Tag stand mit München wieder ein kompaktes Programm an.

Samstag, 16.09.2006
Besuch Weihenstephaner Gärten
www.fh-weihenstephan.de

Unter der Führung von Herrn Dipl. – Ing. Arndt Schulte Döinghaus hatten wir die Möglichkeit, diese wirklich wundererschönen Gärten zu besichtigen.
Ein Teil der Gärten dient der Sichtung von Pflanzen (Stauden und Gehölzen). Die Idee der Sichtung von Pflanzen stammt aus England, wo mit Wisley Gardens ein 80 Hektar großer Prüfgarten zu nennen ist. In Deutschland gibt es an 12 Standorten mit jeweils unterschiedlichen Klimaten und Böden Prüfgärten, der Weihenstephaner zählt mit seinen 7 Hektar zu den Größten.
Die Sichtungsarbeit ähnelt der Arbeit der Stiftung Warentest, nur dass hier keine Gebrauchsgegenstände, sondern Pflanzen getestet werden. Die Ziele dabei sind zum Einen die Klärung der Sortenechtheit. Zum Anderen werden die vielen Neuzüchtungen, die jedes Jahr auf den Markt kommen, auf ihre Eigenschaften wie Krankheitsresistenz, Blühwilligkeit, Standfestigkeit und vieles mehr hin überprüft. Die Prüfung dauert bei Stauden und Rosen 3 Jahre, für die sonstigen Gehölzsortimente benötigt man 5. Danach kommt die Beurteilung des Gartenwertes, ob die einzelne Sorte empfehlenswert oder entbehrlich ist. Die Sichtungsarbeit ist ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung, Verbesserung und Weiterentwicklung von Pflanzen.

Ein anderer Teil der Gärten beschäftigt sich mit Demonstrationspflanzungen, wo Pflanzungen nicht nur hinsichtlich ihres Standorteigenschaften sondern auch unter dem Aspekt des optischen Einklangs von Wuchsform, Struktur, Textur und vor allem Blüten- und Blattfarben zusammen gestellt werden. So gibt es u.a. das Pastellbeet, die Purpurbeete und das Rote Beet, den Storchschnabel und Potentilla Hang. Das Pfingstrosenbeet und die Hemerocalllis (Taglilien) Beete sind zur Blütezeit die Anziehungsmagnet und suchen ihresgleichen, denn was man da zu sehen bekommt, raubt einem förmlich den Atem!
Ein Besuch lohnt sich also, zu jeder Jahreszeit.

Im Anschluß an die 1,5 stündige Führung ging es dann in Richtung München, wo sich die Gruppe teilte:
Die einen gingen auf das an diesem Samstag eröffnete Oktoberfest, die anderen machten eine Stadtbummel durch München und besichtigten die Sehenswürdigkeiten dieser wirklich schönen Stadt.

Abends um 22.00 Uhr war dann die Rückfahrt für alle nach Hersbruck geplant. Und trotz guter Plätze im Paulaner Biergarten, guter Laune und großem Durst waren sowohl die Oktoberfestler (fast) pünktlich, wie auch die Stadtbummler (sehr pünktlich) beim Treffpunkt.

Und so machten wir uns am Sonntag, 17.09.2006 nach einem guten, sehr reichhaltigen Frühstück wieder auf nach Hause, voller neuer Eindrücke, mit vielen guten Ideen und dem Gefühl und Wissen um ein tolles Wochenende.

RHODO 2006 vom 19-21.05.2006

(Leider hatten wir 3 Tage Dauerregen)

Exkursion mit 8 Mitarbeitern
Freitag 19.05.2006:
Besuch Baumschule BRUNS in Bad Zwischenahn, Besuch Rhododendronpark D.G. Hobbie in Westerstede

Baumschule BRUNS
Ankunft 9.30 Uhr Bus Führung ca. 3 Std. durch Herrn Rainer Lingnau.
Fotos: Besichtigung verschiedener Betriebsbereiche u.a. Verladeplatz, Quartiere mit Formgehölzen, Logistikzentrum Versand, Raritäten/exklusive Solitärgehölze in Pflanzgefäßen aus Lerche zum sofortigen Verkauf.

Adresse:
BRUNS Pflanzen GmbH + Co Kg
Johann – Bruns – Allee 1
26160 Bad Zwischenahn
www.bruns.de

Rhododendronpark D.G. Hobbie in Westerstede
Im Jahre 1928 wurde vom Gründer des Parkes, Dietrich G. Hobbie, der erste Rhododendron Samen in den besonderen Boden des Ammerlandes gesetzt. Heute besticht der Park der Familie Hobbie durch seinen waldartigen Charakter auf einer Fläche von ca. 70 ha. Auf dem Humusboden unter den hohen Kiefern des alten Waldes mit einem ph-Wert von ca. 4 und begünstigt durch die Feuchtigkeit des Zwischenahner Meeres gelingt es, Rhododendren von Seltenheit und Besonderheit zu züchten: Hochgebirgsformen oder auch baumartig wachsende subtropische Formen. In der komplett beschilderten Schaugartenanlage werden neue Züchtungen gezeigt. Der Hobbie Rhododendronpark dient der Erhaltung alter Sorten und ist die Grundlage für neue Züchtungen der Baumschule Hobbie.

Adresse:
Hobbie – Rhododendron Park
Zum Hullen 3
26655 Westerstede / Linswege
www.hobbie-rhodo.de

Samstag 20.05.2006:
Besuch RHODO 2006, Besuch Maxwald Park, Besuch Park der Gärten

RHODO 2006 in Westerstede
Alle 4 Jahre findet diese größte Rhododendronschau Europas in Westerstede statt. Das Einzigartige hierbei ist, dass alle hier ausgestellten Sorten von Rhododendron und Azalleen zu diesem Ereignis blühend gehalten werden. Als Besucher erlebt man diese Blütenpracht, wie sie in der Natur sonst nicht zu sehen ist, da die verschiedenen Sorten sonst zu unterschiedlichen Zeiten blühen (von Ende April bis Mitte Juni). Der gesamte Marktplatz der Stadt Westerstede und die historische Petri – Kirche wird zu einem großen Rhododendronpark mit einer Fläche von über 10.000 qm, auf der ca. 80 Markenbaumschulen ausstellen. Darüber hinaus werden in den Leistungsschauen (Hallenschauen) neueste Züchtungen und seltene Exponate präsentiert.

Adresse:
Stadt Westerstede
Am Markt 2
26655 Westerstede
www.rhodo.de

Maxwald Park Westerstede – englische Parkatmosphäre im Ammerland
Der Maxwald genannt nach Maximilian v. Negelein, dem Sohn des einstigen Gutsbesitzers Peter c. von Negelein, entstand um ca. 1824, als die ersten Kiefern auf dem heute rund 10 ha großem Areal gepflanzt wurden. Ab 1880 wurde der Kiefernbestand durch G. D. Böhlje erneuert. Dieser intensivierte auch die Rhododendron-Aufzucht, die Mutterpflanzen brachte er aus England mit. G.D. Böhlje gestaltete den Park nach englischen Gartenvorbildern inspiriert von Gertrude Jekyll und Wililam Robinson. Der Maxwald Park besteht aus 5 Park Bereichen: alter Rhododendronpark (hier gedeihen die englischen Rhododendronsorten aus dem 19. Jahrhundert im lichten Schatten der Kiefern), Hauspark (Mit Rhododendron Wildarten aus dem Kauskasus und Himalajy – ergänzt durch Rhododendron Hybr. Von D.G. Hobbie aus Westerstede / Linswege!), Azaleengarten, Kräuter –und Rosengarten und Taxusgarten. Wir kamen in den Genuß einer persönlichen Führung durch Herrn Dr. Eberhard Pühl, dem heutigen Besitzer und leidenschaftlichem Gärtner. Bemerkenswert: Ein blühendes Exemplar des Taschentuchbaumes.

Adresse:
Maxwald-Park – Dr. Eberhard Pühl
Postfach 1111
D-26641 Westerstede
www.maxwaldpark.de

Park der Gärten in Bad Zwischenahn
Auf dem Gelände der ehemaligen Landesgartenschau befindet sich noch der „Park der Gärten“, ein auch noch nach dem offiziellen Ende der Landesgartenschau überaus interessanter Park. Schwerpunktmäßig befasst sich die ehemalige LAGA mit dem Thema Hausgarten und befindet sich auch heute noch in einem guten pflegerischen Zustand. Aktuelle Sonderschauen, wie zur Zeit die Landeskunstausstellung sorgen für Abwechselung. Beachtenswert ist auch die umfangreiche Rhododendronsammlung. Ein gut gestalteter Spielplatz bietet kleinen und großen Kindern viele Möglichkeiten. Weiterhin unterhält das Garenkulturzentrum Niedersachsen ein Seminarhaus mit einer Garten – Akademie.

Adresse:
Park der Gärten gGmbH
Gartenkulturzentrum Niedersachsen
Elmendorfer Straße 65
26160 Bad Zwischenahn
www.park-der-gaerten.de

Sonntag 21.05.2006:
Rückfahrt, Besuch des Sichtungsgartens Baumschule Lorenz von Ehren GmbH + Co KG

Sichtungsgarten Baumschule Lorenz von Ehren
Dieser ganzjährig geöffnete, frei zugängliche und eintrittfreie Garten zeigt in beeindruckender Weise die Schönheit von Immergrünen Gehölzen, Rhododendren und Solitären. Eingewachsen und liebevoll gepflegt wirkt dieser Schau – Garten wie ein gut gepflegter kleiner Park, mit einem naturnah gestalteten Teich in seiner Mitte. Hier kann der interessierte Besucher sehen, welch schöne Pflanzenbilder man erzielen kann, z.B. mit einer Ansammlung von Buchskugeln in verschiedenen Größen oder mit flächig gepflanzten Rhododendron in einer Farbe. Buxbaum – Bank und Taxus – Sessel sind Ausstattungselemente der besonderen Art.

Adresse:
Baumschule Lorenz von Ehren GmbH + Co KG
Zweigbetrieb Bad – Zwischenahn
Am Willbrok 6
26160 Bad Zwischenahn
www.LvW.de