Jubiläum 2007

Seit 20 Jahren ist Thomas Gladis bei uns beschäftigt. Er arbeitet seit 1987 im Bereich Grünflächenpflege.

Seit 15 Jahren ist Thomas Blaskowitz bei uns beschäftigt. Er arbeitet seit 1992 im Bereich Grünflächenpflege.

Seit 15 Jahren ist Derk Tenbergen bei uns beschäftigt. Seine 3-jährige Ausbildung zum Landschaftsgärtner begann1992. Als Geselle arbeitet Derk Tenbergen überwiegend im Bereich Zaunbau, Beregnungsanlagen und Technik allgemein.

Seit 15 Jahren ist Roman Buhl bei uns als Techniker im Garten- und Landschaftsbau angestellt. Kundenberatung, Angebotserstellung und Bauleitung sind seine Aufgabenbereiche. Seine Spezialgebiete sind Licht- und Wassertechnik.

Seit 15 Jahren ist Ingo Spaltmann bei uns beschäftigt. Seit 1992 liegt sein Tätigkeitsschwerpunkt im Bereich der privaten Grünflächenpflege.

Herzlichen Glückwunsch!

Wesser-Event auch für Fledermäuse

„Wesser wird 50“, das war das Motto unseres Firmenjubiläums, das wir mit einem Wochenende der offenen Tür im August gefeiert haben. Die Resonanz war für uns überwältigend: Begünstig vom guten Wetter kamen knapp 650 Besucher und zusammen erlebten wir in entspannter Atmosphäre ein schönes Gartenfest.

Beim Wertmarken Verkauf wurde bereits darauf hingewiesen, dass für den guten Zweck gegessen und getrunken wird. Und so kamen 800 € zusammen. Wir freuen uns, den Scheck an die Naturschutzstiftung Niederrhein für das Projekt „Gottes Haus für Fledermaus“ überreichen zu können.

Kurzbeschreibung Projekt
„Gottes Haus für Fledermaus“

Quartiere für Gebäude bewohnende Fledermausarten werden durch Renovierung, Isolierung (aktuell: Wärmeschutzverordnung) und Abriss alter Gebäude immer seltener. Einen Ausweg können Kirchendächer bieten: Sie sind als Fledermausquartiere gut geeignet, daneben ist eine konfliktfreie Nutzung durch Mensch und Tier fast immer möglich.

Das Projekt hat zum Ziel, möglichst viele (alle?!) Kirchendächer und -türme im Kreis Wesel für Fledermäuse zu öffnen und herzurichten.

Die Einbindung der jeweiligen Kirchengemeinden ist dabei ein Hauptanliegen, da der langfristige Erfolg nur dann gewährleistet ist, wenn in den Gemeinden eine breite Akzeptanz und Identifikation mit dem Projekt erreicht wird. Nebenbei bietet sich die Möglichkeit, den Gedanken der Bewahrung der Schöpfung praktisch umzusetzen.

In jeder teilnehmenden Gemeinde vermittelt die Biologische Station bei einem Vortrag mit Exkursion Wissenswertes über Fledermäuse und leitet die kirchlichen Kinder- und Jugendgruppen beim Bauen und Aufhängen der Fledermauskästen an und trägt zur Vorstellung des Projekts in der Öffentlichkeit bei (Gemeindefeste, Tag des offenen Denkmals, Fledermaus-AG in Schulen). Die langfristige Betreuung und „Erfolgskontrolle“ liegt in den Händen der Gruppen.

Die Biologische Station setzt das Projekt seit 2006 dank der finanziellen Unterstützung der Naturschutzstiftung Niederrhein um. Diese junge Stiftung hat mit dem Projekt „Gottes Haus für Fledermaus“ ihr erstes größeres Projekt unterstützt.

Am 10.10.2007 wurde im Hause Wesser in entspannter Atmosphäre der Scheck in Höhe von 800 € der Fa. Wesser Gärten, Grün & Service an die Naturschutzstiftung Niederrhein für das Projekt: Gottes Haus für Fledermaus überreicht.

„Die Nacht der Lichter 2007“

Inszenierung aus Licht – ein Fest für die Sinne

Am Tag der offenen Tür wurde die Frage nach dem „Licht im Garten“ so häufig gestellt – und konnte doch tagsüber nicht hinreichend beantwortet werden. Also beschlossen wir, dies nachzuholen: am 12.+ 13. Oktober 2007. Lust auf Außergewöhnliches entdecken, gemeinsam den Garten bei Nacht und im Zauber des Lichtes erleben, das wünschten wir uns für die „Die Nacht der Lichter“.

Von Sternenstaub und Lichterglanz – Mit allen Sinnen genießen

Das Motto wurde zum Programm

Das Hören:
In der wohligen Wärme vor offenem Feuer bot Anne E. Zorn mit Ihren lyrischen Lesungen den Zuhörern die Möglichkeit einzutauchen, in Gedichte, Balladen und Poesie. Musikalisch, meditativ begleitet von der Konzertgitarre, trug sie mit gutem Timbre in der Stimme Klassiker der Literatur vor: Goethe, Eichendorf und Rilke brachten nicht nur den Erwachsenen Erinnerungen zurück, sondern verzauberten auch die Kinder, die mit großen Augen lauschten: „Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?“
Zwischen den Lesungen überzeugte der Jung–Musiker Jonas Zorn die Gäste mit Gitarrenspiel und Gesang. Neben „alten Klassikern“ von Eric Clapton und Elvis waren es vor allem auch die eigenen Stücke, von Jazz und Soul inspiriert, die aufhorchen ließen.

Das Sehen:
„Lange vor dem Erscheinen der ersten Menschen lebten unsterbliche, menschenähnliche Wesen, von großer Weisheit und Schönheit“.
Ein Zauber, eine leise Musik, zwei Lichter, die sich wie schwerelos bewegen, und eine schimmernde Gestalt mit Sternenstaub im Haar: Salamandrina entführte die Gäste mit ihrem Elbentanz in die Welt der Fantasie. Eine moderne Interpretation des alten mystischen Themas: „Im lichten Tanz verirrt sich die Zeit und bleibt als Moment erhalten“.

Funkeln, Glitzern, Schimmern, Scheinen:
Dafür standen die „Schmuckwerkstatt Tanja Hartmann“ aus Wesel und „Gabriele Walter – Glasdesign“ aus Emmerich am Rhein. Tanja Hartmann, Dipl.-Schmuck-Designerin, präsentierte Einzelstücke aus ihrer Werkstatt: „Funky Silikonarbeiten“ und „Kleine Dinge aus Filz“, den Sternenstaub zauberte sie mit ihrer neuen Kollektion: Papierketten mit edlen Perlen.
Die Glas Gestalterin Gabriele Walter zeigte Werkstücke des täglichen Bedarfs wie Gefäße, Vasen, Schalen, Tinkgläser: Sandgestrahlte Unikate zum Teil mit Blattgold veredelt.
www.k-acht.org

Der Garten als passendes Umfeld:
Hier fanden die Plastiken der Weseler Künstlerin Anja Weinberg die Korrespondenz, die den Werkstoff „Holz“ ideal in Szene setzen. Zu sehen waren unter anderem kleine Skulpturen auf Steelen und die „Kragen –Köpfe“. Die von ihr geschaffenen Plastiken „Emil in der Badehose“ und „Emma“ sind Bestandteil unseres Schaugartens.
www.anjaweinberg.com

Das Schmecken:
Unsere Gäste wurden an der Sektbar mit einem Glas Sekt oder Prosecco begrüßt und konnten bei „Gutes (:) Ganz Einfach – mit feinem Wein und kleinen Speisen den Gaumen verwöhnen“ regionale Anbieter vom Niederrhein kennen lernen. Angeboten wurden Rosinenbrot aus der Biobäckerei, handgemachtes, selbstgebackenes Bauernschwarzbrot, Bauernmettwurst, luftgetrockneter Knochenschinken aus der Dorffleischerei und Bauernkäse. Dass dann auch noch einer der Moselweine „Für Feen und Elfen“ hieß, passte mehr als gut zum Programm.

Gartenfest am 11. und 12. August 2007

Tag der offenen Tür und Firmenjubiläum

Nach fast 6 Monaten Umbau konnten wir am 11. und 12. August die Präsentationsräume und den neu gestalteten Schau–Garten auf unserem Firmengelände einweihen. Sonnenschein, gute Laune, tolles Ambiente und nette Gäste: So lassen sich diese 2 Tage beschreiben.

Gab es im Vorfeld noch dunkle Wolken am Himmel – an diesem Wochenende strahlte die Sonne den ganzen Tag. Das gute Wetter nutzen viele Weseler, um uns mit dem Rad zu besuchen. Aber auch von der anderen Rheinseite aus Krefeld, Moers und Duisburg kamen Besucher.

Als Zentrum der Begegnung geplant, wurden unsere neuen Räumlichkeiten auch sofort „in Beschlag genommen“. In Projektalben und Zeichenmappen wurde geblättert, unsere Wohlfühl -Gärten konnte man fast hautnah auf einem Flatscreen (Bilddiagonale 100 cm) erleben und Fotos von Gartenreisen nach England, Belgien und Holland entlockten unseren Gästen sehnsuchtsvolle Seufzer.
Auch der Wesser-Garten, aus einem älteren Gartenteil mit stattlichem Gehölz und einem neuen Schaugarten bestehend, feierte Prämiere. In lockerer Atmosphäre nutzen viele Gäste die Gelegenheit zum Fachsimpeln oder fanden Anregungen für die Gestaltung der eigenen Gärten. Am Samstag um 22 Uhr erlebten wir gemeinsam mit unseren Gästen die große Wasseranlage bei Nacht, stimmungsvoll erleuchtet und märchenhaft anmutend im mit Lichtpunkten versehen Garten.

Die Leseecke unter der alten Zeder wurde zum Lieblingsort all derer, die sich in Ruhe mit einem schönen Gartenbuch beschäftigen wollten. Bei meditativer Musik und kühlen Getränken wurden so auch neue Ideen für das eigene Gartenglück entwickelt.

Als Programm hatten wir uns Gartenthemen ausgesucht, die uns auch selbst interessieren: Dr. Susanne Paus, die bekannte Gartenbuch – Fachautorin, konnten wir als eine Referentin für unseren Tag der offenen Tür gewinnen. Nicht nur optisch sondern auch akustisch boten ihre Bildergartenreisen „Grüne Geheimnisse Amsterdams“ und „Cornwall – Im Land der Rosamunde Pilcher“ einen Genuss. Die aus den Medien bekannten Buchautoren und Gärtner aus Leidenschaft Klaus Bender und Manfred Lucenz wurden mit besonderem Interesse begrüßt. Sie konnten nicht nur von ihrem „Lebensabenteuer Garten“ sondern auch von zahlreichen gärtnerischen Tricks und Tipps berichteten.

„Ich träumte von bunten Blumen und lauschte der Rose Klang“ war der Titel des lyrisches Potpourris, das am Sonntagmorgen zahlreiche überwiegend weibliche Besucher in seinen Bann zog. Begleitet von Konzert–Gitarren Untermalung wurde diese Veranstaltung nicht nur so schön, sondern auch deutlich länger als vorgesehen.

Für kleine Gäste gedacht waren Mit–Mach–Märchen, die parallel zu den Fach-Vorträgen liefen. Geschichten von geheimnisvollen Gärten, duftenden blauen Rosen und „verwunschenen“ Schlössern hielten aber nicht nur kleine Kinder im Bann. Auch „große Kinder“ hatten strahlende Augen und herrlichen Spaß am Verkleiden, Malen und Theater Spielen.

Gefreut haben wir uns über all diejenigen, die extra für den Besuch unseres Rahmenprogramms zu uns gefunden und durch Zufall Bekannte oder Freunde bei Wesser wieder getroffen haben.

Und so war dieses Wochenende im August ein Gartenfest, das nicht nur 650 Gäste begeisterte, sondern auch uns, das Team von Wesser Gärten, Grün & Service.

Unsere Gäste zur „Nacht der Lichter“

„Ein romantischer Abend mit anspruchsvoller Unterhaltung.“

„Angenehme Gäste und eine Veranstaltung auf gehobenem Niveau.“

„Attraktives frauenfreundliches Angebot, das Verkaufsinteresse ist nicht vorrangig.“

„Liebevoll dekoriert, viele verschiedene Details, die man auf den zweiten Blick entdeckt.“

„Zwischen Trend und Tradition: Eine gelungene Mischung!“

„Im passenden Umfeld ein Ambiente geschaffen, das den Abend kurzweilig werden lässt.“

„Atmosphärische Inszenierung aus Licht, Kerzen – und Fackelschein sowie offenem Feuer. Umgeben von schöner Kunst, an heimeligen Platz alles ohne Hast und Eile auf sich wirken lassen können – das ist Entspannung pur.“

„Die Nacht der Lichter“: Ankündigung

12. und 13. Oktober 2007

Im stilvoll erleuchteten Garten Lust auf Außergewöhnliches entdecken, gemeinsam den Garten bei Nacht und im Zauber des Lichtes erleben“ – Das wünschten sich Rainer und Michael Wesser, sowie das Team von Gärten, Grün & Service.

Um 20 und 22 Uhr in der wohligen Wärme vor offenem Feuer lyrischen Gedichten, Geschichten von Feen und guten Geistern lauschen? Und um 21 Uhr vielleicht sogar eine Elbe tanzen sehen? Bei Gitarrenmusik träumen und die Akkorde der Kindheit zum Klingen bringen?

„Sternenstaub“ bei funkelnden Fackel- und Kerzenschein entdecken und durch „Gutes (:) Ganz Einfach“ – mit feinem Wein und kleinen Speisen den Gaumen verwöhnen lassen.

Das durften die Besucher in der Zeit von 19-23 Uhr bei gutem Wetter erwarten.

Einladung: Die Nacht der Lichter (PDF)